Ein paar Informationen

Die erste Sitzungsperiode der neuen Gemeindevertretung in Moorrege ist beendet.

 

Für mich war diese erste Sitzungsperiode sehr spannend und aufregend.

Ich habe neue Dinge gelernt und musste mich mit vielen interessanten Themen auseinandersetzen.

 

 

Diejenigen, die in der Gemeindevertretersitzung anwesend waren, wissen ja schon,

was es Neues in Moorrege gibt.

 

Am Klöterbarg/Münsterweg soll gebaut werden. Zwei Wohnblöcke mit 10 oder 11 Wohneinheiten.

Die Bürger und Bürgerinnen kämpfen gegen diese Form der Bebauung. Ihrer Meinung nach sind es zu viele Wohnungen, die Verkehrssicherheit kann nicht gewährleistet werden. Und es sollte einen Bebauungsplan geben, der die Bebauung vorschreibt.

 

Nach den Herbstferien wollen wir, SPD und BI-Gegenwind, eine Woche lang eine Verkehrszählung an den Knotenpunkten durchführen, um hier einen Überblick zu bekommen.

Die Strecke wird von den Schülerinnen und Schülern aus Appen und natürlich von den Kindern

der Anwohner mit Fahrrädern genutzt.

Eigentlich sollten die Schüler aus Appen über den Glinder Weg fahren. Aber die Rechtskurve

(wenn man von der Pinneberger Chaussee kommt) ist mehr als gefährlich. Es gibt hier nur auf einer Seite einen Fahrrad-/Fußweg und die Hecken sind so hoch, dass man nicht einsehen kann, ob ein Fahrzeug entgegenkommt. Außerdem ist der Fahrrad-/Fußweg sehr schmal.

Die Geschwindigkeitsbegrenzung wird von den Autos kaum eingehalten, die Kurve abenteuerlich befahren. Unfälle sind vorprogrammiert!

 

Auf der nächsten Bauausschusssitzung wird dieses Thema voraussichtlich noch einmal besprochen.

 

Der Bebauungsplan Werftweg/Nordmarkgelände wurde geändert. Es ist jetzt ein Gewerbegebiet und kein Wohngebiet mehr. Das bedeutet, dass die Nordmark AG größer bauen darf.

Auch hier wurden von den Anwohnern erhebliche Bedenken geäußert. Sie hatten Einspruch gegen die Planänderung eingelegt. Aber leider ohne Erfolg.

 

Die SPD und die BI-Gegenwind möchten ein Ortsentwicklungskonzept für Moorrege erstellen lassen.

Die Infrastruktur wird in einem vorhandenen Ortsentwicklungskonzept für die Planung von Bauvorhaben berücksichtigt.

 

Was genau ein Ortsentwicklungskonzept ist, können Sie auf unserer Webseite

„Ortsentwicklungskonzept (OEK) Erläuterungen“ nachlesen.

Wenn Sie dazu Fragen haben, rufen Sie mich an oder schreiben mir eine E-Mail.

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

bitte kommen Sie zu den öffentlichen Sitzungen der Gemeinde!

So erfahren Sie ganz aktuell, was in Moorrege geplant ist. Und Sie können Einfluss auf die zu treffenden Entscheidungen nehmen mit Fragen oder Einwänden.

 

Die Sitzungstermine finden Sie auf unserer Webseite „Aktuelles“.

 

Genießen Sie die restlichen Herbstferien und das hoffentlich schöne Herbstwetter.

 

Ihre

Ute Tobuschat

Kommentar schreiben

Kommentare: 0