Bericht über Neujahrsempfang der FWM am 31.01.2019

Die Freie Wählergemeinschaft Moorrege (FWM) hatte zu ihrem ersten Neujahrsempfang am 31. Januar 2019 eingeladen, und wir  Ulrike und Günter Krziwanie und ich, als Abordnung der BI-Gegenwind Moorrege, – folgten der Einladung.

 

Schon der erste Eindruck war positiv. Wir wurden von mehreren Mitgliedern der FWM mit Handschlag willkommen geheißen.

 

Die Tische im großen Raum des Restaurants Grande Sukredo standen in lockerer Anordnung, waren weiß gedeckt und mit Blumen und brennenden Kerzen geschmückt.

Etwa 50 Personen hatten sich versammelt.

 

Michael Adam (Fraktionsvorsitzender der FWM) begrüßte alle Gäste und wies darauf hin,

dass dieser Empfang von der FWM finanziert wird.

 

Er wollte wohl darauf aufmerksam machen, dass der Neujahrsempfang der Gemeinde Moorrege aus Steuergeldern finanziert wird und hauptsächlich der positiven Darstellung der Arbeit von Bürgermeister Weinberg und der CDU dient.

 

Weiterhin stellte Herr Adam klar, wie die tatsächliche Situation der Gemeinde Moorrege ist, im Gegensatz zu den Aussagen des Bürgermeisters auf dem gemeindlichen Neujahrsempfang.

 

Er führte die notwendigen Investitionen auf, die für Instandhaltung und Reparaturen anstehen. Wegen Verzögerung und Vernachlässigung durch die vorige Gemeindevertretung (vor der Kommunalwahl im Mai 2018) sind die Kosten immens gestiegen, z. B. Heizungserneuerung und Brandschutz der Grundschule.

 

Die Kinderkrippen- und Kindergartenplanung bzw. Erweiterung der vorhandenen Räumlichkeiten

zieht sich hin.

 

Den Neubau der Gemeinschaftsschule möchte Herr Weinberg plötzlich verhindern, obwohl dieser,

auch mit seiner Stimme, einstimmig beschlossen wurde.

 

Noch etliche andere Probleme und Ungereimtheiten sprach Herr Adam an.

Anschließend wurde lebhaft darüber diskutiert.

 

Es war ein sehr herzlicher und informativer Abend, der uns bestätigte, dass unsere

Wahrnehmung der Verhältnisse und die Zielsetzung, diese für Moorrege zukunftssicher zu verändern,

der richtige Weg ist.

 

 

 

Moorrege, den 07.02.2019

 

Katharina Stahl

(BI-Gegenwind)



Kommentar schreiben

Kommentare: 0